Banner
Bildergalerie      Sitemap      Impressum      Kontakt  

Online seit 11.12.2001
Update am 04.09.2016
Mein Schiff Westeuropa 2010 - Urlaubsseite von Iris und Thomas

Home

Kreuzfahrt mit "Mein Schiff" 2010 III

Route Rund um Westeuropa Süd vom 05.09.2010 - 17.09.2010

 

Unsere Route

Mein Schiff Rund um Westeuropa Süd Route

Mein Schiff Rund um Westeuropa Süd Plan

Route Bordbuch

 

Unsere Bordkarte

Bordkarte

 

Unser Schiff

Unser Schiff - Mein Schiff

Schiffsdaten:

Allgemeines
Bauwerft: Meyer Werft GmbH / Umbau Lloyd Werft Bremerhaven GmbH 2009
Indienststellung: 1996
Schiffslänge: 262,5 m
Schiffsbreite: 32,13 m
Vermessung: 76,998 BRT
Tiefgang: 8,5 m
Anzahl Decks: 13 (davon 10 Passagierdecks)
Kabinen / Öffentliche Bereiche
Passagierkabinen: 962
Passagiere: 1.924
Restaurants: 4
Bistros: 6
Restaurantfläche: 4.743 qm
Bars: 10
Lounges: 3
Fläche Sonnendecks: 11.991 qm
Besatzungsstärke: 780
Technische Daten
Antrieb: Diesel mechanisch
Antriebsleistung: 31.500 kW
Geschwindigkeit: 21,5 kn

 

Anreise

Anreise Die Anreise von Stuttgart nach Hamburg erfolgte mit Air Berlin. Da wir am Vortage schon anreisten, übernachteten wir in Hamburg im Hotel Radisson Blu.

 

Hamburger Hafen

Hafen - Hamburg Mit dem Taxi ging es zum Hamburger Hafen. Neben einem Spaziergang bei schönstem Wetter machten wir eine Fahrt mit dem Riesenrad, das in Hafennähe stand. Dabei hatten wir einen tollen Ausblick auf Hamburg und auf "Mein Schiff".

 

Hafen - Hamburg - Panorama Vom Schiff aus konnten wir das tolle Panorama des Hamburger Hafens genießen.

 

Hamburg - Hafen - HDR Im Hamburger Hafen machten wir einige HDR-Bilder (High Dnamic Range). Dabei werden von einem Motiv unterschiedlich belichtete Aufnahmen gemacht und diese anschließend zusammengefügt. Als Ergebnis bekommt man ein Bild mit sehr hohem Kontrastumfang.

 

Hamburg - Auslaufen Das Auslaufen aus dem Hamburger Hafen war schon immer ein großer Wunsch von uns. Endlich ging er in Erfüllung.

 

Auslaufen

Auf der Elbe Bei der Fahrt auf der Elbe ging es dem Sonnenuntergang entgegen.

 

Auf der Elbe - Seezeichen Während der Fahrt auf der Elbe sahen wir viele Seezeichen.

 

Mein Schiff

Mein Schiff - Kabine Mit unserer Kabine waren wir auch dieses Mal wieder sehr zufrieden.

 

Seetag

Seetag Nach Hamburg verbrachten wir den ersten Tag auf See auf dem Weg Richtung Antwerpen.

 

Antwerpen - Belgien

Antwerpen - Schleusen und Hafeneinfahrt Der Hafen von Antwerpen ist nur über eine Schleusenanlage erreichbar. Diese erreichten wir leider erst mit 2-stündiger Verspätung, da der Lotse so lange auf sich warten ließ. Nach der Schleuse hatten wir dann noch eine ca. 1-stündige Hafenrundfahrt auf dem Programm, bis wir dann endlich anlegten.

 

Antwerpen - Hafen Der Hafen von Antwerpen ist, gemessen am Stückgut, nach Rotterdam der zweitgrößte Hafen Europas. Wir lagen im Containerhafen, da nur dieser für Schiff dieser Größe geeignet ist. Leider hatten wir sehr schlechtes Wetter mit vielen Regenschauern, so dass es sich für uns nicht lohnte, nach Antwerpen rein zu fahren. So verbrachten wir den Tag auf dem Schiff. Zum Glück hatten wie keinen festen Ausflug gebucht. Kurz vor dem Auslaufen um 14:00 kam dann die Sonne raus - leider zu spät.
Ein paar Daten noch zu Antwerpen, das auch als Welthauptstadt der Diamanten bezeichnet wird. Über 60 % des weltweiten Rohdiamantenhandels werden in Antwerpen abgewickelt. "Beurs voor Diamanthandel" ist die älteste und größte Diamantenbörse der Stadt. Aber Antwerpen hat auch viele berühmte Künstler hervorgebracht: Peter Paul Rubens, Sir Anthonis van Dyck oder Jacob Jordaens. Das Rubenshaus ist das ehemalige Wohnhaus des gleichnamigen Künstlers und beherbergt heute ein Museum. Das Herzstück der Stadt ist der Grote Markt mit dem Brabo-Brunnen und dem im flämischen Stil errichteten Rathaus.

 

Antwerpen - Hafenausfahrt und Schleusen Auch nach dem Ablegen benötigten wir wieder eine Stunde Fahrt durch den Hafen, bis wir die Schleusen erreichten.

 

Antwerpen - Hafenausfahrt - HDR Bei der Ausfahrt aus dem Hafen von Antwerpen machten wir einige HDR-Bilder (High Dnamic Range). Dabei werden von einem Motiv unterschiedlich belichtete Aufnahmen gemacht und diese anschließend zusammengefügt. Als Ergebnis bekommt man ein Bild mit sehr hohem Kontrastumfang.

 

Le Havre - Frankreich

Le Havre - Hafen Le Havre haben wir schon bei unserer Transeuropareise 2003 mit der Arosa BLU besucht. Weitere Infos gibt es deshalb auch unter Arosa Blu 2003 Transeuropa.

 

Le Havre - Hafen - HDR In Le Havre machten wir einige HDR-Bilder (High Dnamic Range). Dabei werden von einem Motiv unterschiedlich belichtete Aufnahmen gemacht und diese anschließend zusammengefügt. Als Ergebnis bekommt man ein Bild mit sehr hohem Kontrastumfang.

 

Le Havre - Hafen - Costa Atlantica Im Hafen von Le Havre begegnete uns die Costa Atlantica. Sie wurde 2000 gebaut, hat 15 Decks (davon 12 Gästedecks) und bietet auf 1.057 Kabinen Platz für 2.680 Passagiere. Das rund 292 m lang Schiff erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 24 Knoten.

 

Le Havre - Hafen - Costa Atlantica - HDR Im Hafen von Le Havre machten wir ein HDR-Bild (High Dnamic Range) von der Costa Atlantica. Dabei werden von einem Motiv unterschiedlich belichtete Aufnahmen gemacht und diese anschließend zusammengefügt. Als Ergebnis bekommt man ein Bild mit sehr hohem Kontrastumfang.

 

Le Havre - Hafen - MSC Poesia Auch die MSC Poesia befand sich im Hafen von Le Havre. Sie lief 2008 von Stapel, hat 13 Passierdecks und bietet auf 1.275 Kabinen Platz für 2.550 Passagiere. Das rund 294 m lange Schiff erreicht eine Geschwindigkeit von 23 Knoten.

 

Le Havre - Altes Feuerschiff Aufgrund eines großen Tiefs über ganz Europa begann auch der Tag in Le Havre mit schlechtem Wetter. Aus einer geschlossenen Wolkendecke regnete es so stark, dass wir anfangs das Schiff nicht verließen. Erst um ca. 14:00 Uhr klarte es auf. Unser Schiff lag im Containerhafen. In die City kam man zu Fuß oder mit den kostenlosen Shuttlebussen. Wir machten einen kurzen Spaziergang zum relativ neuen Einkaufscenter Docks.
Gegenüber lag das alte Feuerschiff Le Havre. Das 42,5 m lange Schiff wurde 1935 in Dienst gestellt und hat eine Feuerhöhe von 15 m über dem Wasserspiegel. Die 8 Mann Besatzung wechselten im 15-tägigen Rhythmus. Seit 1986 dient es als Museumsschiff.
Wie am Tag zuvor kam gegen Abend die Sonne raus und uns wurde sogar noch richtig warm.

 

Le Havre - Leuchtturm und Seezeichen Im Hafen von Le Havre sahen wir 2 Seezeichen und bei der Ausfahrt aus dem Hafen noch einen Leuchtturm hoch auf den Klippen.

 

 Le Havre - Hafen - Auslaufen Begleitet von einer "Wasserfontäne" verließen wir bei schönstem Wetter den Hafen von Le Havre.

 

St. Peter Port - Guernsey

St. Peter Port - Guernsey - Reede In St. Peter Port (Guernsey) lagen wir auf Reede. Der Transfer zum Hafen erfolgte mit Tenderbooten.

 

St. Peter Port - Guernsey - Reede - HDR Vor St. Peter Port machten wir ein HDR-Bild (High Dnamic Range). Dabei werden von einem Motiv unterschiedlich belichtete Aufnahmen gemacht und diese anschließend zusammengefügt. Als Ergebnis bekommt man ein Bild mit sehr hohem Kontrastumfang.

 

St. Peter Port - Guernsey - Battle of Britain An diesem Tag fand auf der Insel der "Battle of Britain Day" statt. Es ist der Gedenktag der Luftschlacht um England in Großbritannien. Die Luftschlacht war der Versuch der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg, mit Bombeneinsätzen die Kapitulation Großbritanniens zu erzwingen. Die Luftgefechte, die von der deutschen Luftwaffe gegen die Royal Air Force geführt wurden, sind international als Battle of Britain bekannt. Wir nutzten natürlich diese einmalige Gelegenheit, die knapp 2 stündige Flugvorführung von Bord aus zu beobachten. So machten wir an diesem Tag keinen Ausflug. Folgende Flugzeuge waren an der Show beteiligt: Spitfire, Lancaster, Hurricane, The Blades, F16, Seafire and Skyraider, Tucano, Black Cats, King Air, Breitling Wingwalkers, Tutor, T28 Fennec, Saftey Buffer und die The Red Arrows. Da wir natürlich zu diesem Zeitpunkt noch keinen Flugplan hatten, waren wir froh, dass der Kapitän die einzelnen Flugzeuge anmoderierte. Was für ein Service!

 

St. Peter Port - Guernsey - Hafen Nach der Flugshow und einem kurzen Mittagessen fuhren wir mit dem Tender für 1-2 Stunden an Land. Da im kleine Hafen von St. Peter Port Ebbe war, lagen viele kleine Schiffe im Schlamm.

 

St. Peter Port - Hafen - Panorama Wir nutzen die Gelegeheit, vom Hafen ein Panoramafoto zu machen.

 

St. Peter Port - Leuchttuerme und Seezeichen Der 10 m hohe Leuchtturm von St. Peter Port ist seit 1867 in Betrieb und hat eine Feuerhöhe von 14 m. Zudem war im Hafen noch ein Seezeichen vorhanden.

 

St. Peter Port - Guernsey Mit rund 16.500 Einwohnern ist St. Peter Port die Hauptstadt und wichtigste Hafenstadt von Guernsey. Guernsey ist die zweitgrößte der britischen Kanalinseln im Ärmelkanal. Neben dem Castle Cornet lockt die Stadt vor allem mit großartigen Duty-Free-Shopping-Möglichkeiten
 

 

St. Peter Port - Castle Cornet Dort machten wir einen Spaziergang am Hafen entlang Richtung Festung Castle Cornet. Die aus dem 13 Jahrhundert stammende Burg ist eine der größten Attraktionen Guernseys, diente zur Verteidigung der Insel und bis 1811 als Gefängnis. Zu einer Besichtigung fehlte und leider aus vorgenannten Gründen die Zeit.

 

Seetag

Seetag - Adventure of the Sea Bei unserem nächsten Seetag in der Biscaya begegneten wir der Adventure of the Seas. Das rund 310 m lange Schiff wurde 2001 in Betrieb genommen und 2004 renoviert. Auf 15 Decks finden 3.114 Passagiere Platz und die Geschwindigkeit beträgt 23.7 Knoten.

 

Seetag - Sonnenuntergang Dieser Seetag endete mit einem schönen Sonnenuntergang.

 

La Coruna - Spanien

Leuchttuerme vor La Coruna Kurz vor der Einfahrt nach La Coruna fuhren wir an einer kleinen Insel mit 2 Leuchttürmen vorbei.

 

 La Coruna - Hafeneinfahrt - HDR Vor der Einfahrt in den Hafen von La Coruna machten wir diese HDR-Bilder (High Dnamic Range). Dabei werden von einem Motiv unterschiedlich belichtete Aufnahmen gemacht und diese anschließend zusammengefügt. Als Ergebnis bekommt man ein Bild mit sehr hohem Kontrastumfang.

 

La Coruna - Hafeneinfahrt Den Hafen von La Coruna erreichten wir aufgrund guter Wetterverhältnisse in der Biscaya anstatt um 12:00 Uhr schon um 10:00 Uhr.

 

La Coruna - Hafen La Coruna haben wir schon bei unserer Transeuropareise 2003 mit der Arosa BLU besucht. Weitere Infos gibt es deshalb auch unter Arosa Blu 2003 Transeuropa.

 

 La Coruna - Hafen - Panorama Vom Schiff aus konnten wir dieses schöne Hafen-Panorama machen.

 

La Coruna La Coruna, die Stadt im Nordwesten Spaniens, ist die größte und lebendigste in der Region Galizien, in der sich auch der berühmte Wallfahrtsort Santiago de Compostela befindet. Wir machten einen Spaziergang an der Promenade entlang zur Festung Castello De San Anton.

 

La Coruna - Castelo de Santo Anton von aussen Das Castelo de Santo Anton stammt aus dem 16. Jahrhundert und diente ursprünglich als Hafenfestung und als Gefängnis.

 

La Coruna - Castelo de Santo Anton von innen Heute befindet sich darin das archäologische Museum.

 

La Coruna - Leuchtturm I Auf dem Gelände der Festung befindet sich ein Leuchtturm.

 

 La Coruna - Hafen - Auslaufen Auch das Auslaufen fand bei schönstem Wetter statt.

 

La Coruna - Leuchtturm II Von weitem konnten wir noch das Wahrzeichen der Stadt, den Leuchtturm "Torre de Hercules" sehen, der heute unter Denkmalschutz steht. Er ist der einzige Leuchtturm aus der Römerzeit, der noch in Betrieb ist. Zu Beginn des 2. Jahrhunderts erbaut, wurde er im Laufe der Jahre immer wieder umgebaut. Der letzte Umbau fand 1971 statt. Seit Ende Juni 2009 ist der Herkulesturm UNESCO-Welterbe. Es gibt auch eine Legende um den Turm: Er soll aus dem Felsen entstanden sein, auf dem Herkules mit dem Riesen Geryon 3 Tage und 3 Nächte gekämpft hat. Nachdem Herkules den Kampf gewann, wurde aus Dankbarkeit aus dem Felsen der Leuchtturm gebaut. Der weltweit älteste noch in Betrieb stehende Leuchtturm ist 68 m hoch und steht 112 m über dem Meeresspiegel. Um den Ausblick zu genießen muss man 242 Stufen nach oben steigen.

 

Seetag

Seetag Auch den nächsten Seetag konnten wir bei schönem Wetter genießen.

 

Lissabon - Portugal

Lissabon - Hafen Lissabon haben wir schon bei unserer Transeuropareise 2003 mit der Arosa BLU besucht. Weitere Infos gibt es deshalb auch unter Arosa Blu 2003 Transeuropa. Unser Aufenthalt dauerte leider nur von 7:00 - 16:00.

 

Lissabon - Princess Daphne Auf dem Tejo sahen wir die Princess Daphne. Das rund 163 m lange Schiff hat auf 7 Passagierdecks Platz für 450 Passagiere und ist 15,5 Knoten schnell. Es wurde 1955 gebaut und als Frachter Port Sydney in Betrieb genommen. 1975 wurde es als Passagierschiff umgebaut und lief unter dem Namen Daphne. Nach der Renovierung 1996 wechselte das Schiff mehrmals den Besitzer und nahm ab 2009 unter dem Namen Prinzess Daphne bei der Reederei World Cruises den Kreuzfahrtbetrieb auf.

 

Lissabon - MSC Opera Nach der Ausfahrt aus Lissabon begegnete uns noch die MSC Opera. Sie wurde 2004 gebaut, ist 251 m lang und bietet auf 9 Passagierdecks, in 865 Kabinen, Platz für 2213 Passagiere. Die Geschwindigkeit liegt bei 21,7 Knoten.

 

Lissabon - Promenade - unterwegs Da wir im Containerhafen lagen, machten wir entlang der angrenzenden Uferpromenade einen Spaziergang Richtung Entdeckerdenkmal. Während unseres Spaziergang hatten wir einige interessante Begegnungen mit z.B. Schönheitsköniginnen oder einem Fernsehteam.

 

Lissabon - Entdeckerdenkmal Das Entdeckerdenkmal (Padrão dos Descobrimentos = Denkmal der Entdeckungen) steht im Stadtteil Belem am Ufer des Flusses Tejo. Das Denkmal, das an das Zeitalter der Entdeckungen erinnern soll, zeigt 33 wichtige Persönlichkeiten. Es wurde zum 500. Todestag von Heinrich dem Seefahrer 1960 errichtet. Vor dem Denkmal befindet sich aus Mosaiksteinen eine Windrose, die einen Durchmesser von 50 Meter hat. Das Geschenk der Republik Südafrika zeigt eine Weltkarte der portugiesischen Entdecker aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Mit dem Aufzug ging es 6 Stockwerke nach oben zur Aussichtsplattform. Ein Stockwerk mussten wir dann noch zu Fuß bewältigen. Von dort hatte man einen tollen Rundumblick. Der Eintritt kostete für den Aufzug 2,50 €.
Folgende Personen sind am Denkmal abgebildet: Prinz Heinrich der Seefahrer, Prinz Peter von Portugal, Königin Philippa von Lancaster, Fernão Mendes Pinto (Schriftsteller), Gonçalo de Carvalho, Henrique de Carvalho, Luís Vaz de Camões (Dichter), Nuno Gonçalves (Maler), Gomes Eanes de Azurara (Historiker), Pêro da Covilhã (Forscher), Jehuda Cresques (Kartograf), Pêro Escobar (Seefahrer), Pedro Nunes (Mathematiker und Astronom), Pêro de Alenquer (Seefahrer), Gil Eanes (Seefahrer), João Gonçalves Zarco (Seefahrer), Prinz Ferdinand von Avis, König Alfons V. "der Afrikaner", Vasco da Gama (Entdecker des Seewegs nach Indien), Afonso Gonçalves Baldaia (Seefahrer), Pedro Álvares Cabral (Seefahrer, nahm Brasilien für Portugal in Besitz), Ferdinand Magellan (Seefahrer), Nicolao Coelho (Seefahrer), Gaspar Corte-Real (Seefahrer), Martim Afonso de Sousa (Kolonisator und erster Gouverneur von Brasilien), João de Barros (Historiker), Estêvão da Gama (Seefahrer, Gouverneur von Indien), Bartolomeu Diaz (Entdecker des Kaps der Guten Hoffnung), Diogo Cão (Seefahrer), António Abreu (Seefahrer), Afonso de Albuquerque (Seefahrer, Militär und Politiker), Sankt Franziskus Xavier (Missionar), Cristóvão da Gama.

 

Lissabon - Entdeckerdenkmal Die Aussicht vom Entdeckerdenkmal war einfach gigantisch.

 

Lissabon - Entdeckerdenkmal - Aussicht - Panorama Von dort oben haben wir auch diese kleine Panorama-Foto gemacht.



 

Unser Weg führte uns vorbei an dem 300 m langen Hieronymuskloster mit seiner weiten Parkanlage. Das Kloster wurde von Manuel I in Auftrag gegeben, der Bau dauerte von 1502 bis  1544. Bis 1834 beherbergte das Kloster den Orden des Heiligen Hieronymus, die dem Kloster auch den Namen gaben. Das Kloster wurde im Jahre 1983 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Dort wurde von den Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am 13.12.2007 der Vertrag von Lissabon zur Neuordnung der Europäischen Union unterzeichnet.
Da es unheimlich viele geführte Gruppen gab und es folglich drinnen ziemlich voll war, haben wir von einem Besuch abgesehen.

 

Lissabon - Jardim Botanico Tropical Anschließend gingen wir zum Botanischen Garten "Jardim Botanico Tropical", von dem wir sehr enttäuscht waren. Es war eigentlich eine tolle Anlage mit schönen alten Bäumen. Jedoch war alles total ungepflegt. Die Gebäude waren verfallen und der Zutritt nicht mehr möglich. Auch das ehemals vorhandene Schmetterlingshaus war geschlossen. Schade! Er war seine 2 € Einritt auf jeden Fall nicht wert.

 

Lissabon - Turm von Belem Besonders von der Aussichtsplattform des Entdeckerdenkmals konnten wir sehr gut den Turm von Belem sehen. Architekt des 1515 erbauten Turmes war Francisco Arruda. Der Turm sollte mit seiner strategischen Lage den Fluss Tejo vor Angreifern schützen. Zudem war es das letzte Gebäude, dass die Seefahrer beim Verlassen der Stadt sahen. Auch der Torre von Bélem gehört seit 1983 zum UNESCO Kulturerbe. Früher begrüßte der Turm auch als Leuchtturm die Seefahrer. Heute soll er noch ein Warnfeuer enthalten.

 

Lissabon - Fluss Tejo Nach dem Auslaufen fuhren wir wieder an dem Entdeckerdenkmal, dem Belem-Turm und der Vasco-da-Gama-Brücke, mit einer Gesamtlänge von 17,2 km die längste Brücke Europas, vorbei.

 

Lissabon - Fluss Tejo - Panorama Während der Fahrt auf dem Fluss Tejo gelang uns noch dieses Panorama-Foto.

 

Lissabon - Leuchttuerme und Seezeichen Bei der Ausfahrt sahen wir noch einige Leuchttürme und Seezeichen.

 

Cádiz - Spanien

Cadiz - Hafen Cádiz haben wir schon öfters besucht. Weitere Infos gibt es deshalb auch unter Arosa Blu 2003 Transeuropa, Spanien 2007 und AIDAaura 2008 Transatlantik I. Es wird rund um den Hafen überall gebaut, so dass eine Sicht auf das Schiff aufgrund der vielen Absperrungen kaum möglich war.

 

Cadiz - Hafen - Amerigo Vespucci Im Hafen von Cadiz sahen wir das Segelschulschiff Amerigo Vespucci. Das Schiff wurde 1930 gebaut, ist 101 m lang und hat eine Segelfläche von 2.100 m². Eigner ist die Marina Militare Accademia Navale.

 

Cadiz - Hafen - Panorama Auch hier ist uns ein schönes Panoramafoto vom Hafen gelungen.

 

Cadiz In Spaniens ältester Stadt gibt es viel zu entdecken. Zum Beispiel den maurischen Turm "Torre Tavira". Mit Hilfe der von Leonardo da Vinci entwickelten „Camera Obscura“, einem Spiegelsystem, kann man vom Inneren des Turms nach draußen sehen. So wurden in früheren Zeiten der Atlantik und die ankommenden Schiffe überwacht. Diesen Turm besuchten wir schon bei einem unserer früheren Reisen. Da wir von Cádiz schon ziemlich viel gesehen haben, unternahmen wir nur einen kleinen Spaziergang und machten es uns anschließend in einem Café gemütlich. Fotos haben wir in Cádiz schon oft gemacht. Deshalb hier nur ein paar aktuelle Impressionen.

 

Leuchtturm vor Cadiz Kurz vor Cadiz sahen wir morgens noch diesen Leuchtturm.

 

Nachts auf Deck

Nachts auf Deck Diese stimmungsvollen Fotos sind nachts auf Deck bei einer Pool-Party entstanden.

 

Málaga - Spanien

Malaga - Hafen Málaga haben wir schon öfters besucht. Weitere Infos gibt es deshalb auch unter AIDAcara 2005 Mittelmeer und Mein Schiff 2010 Transatlantik.

 

Malaga - Hafen - Athena Im Hafen von Málaga lag vor uns die Athena. Sie wurde 1994 gebaut, 2004 umgebaut, ist 160 m lang und maximal 17 Knoten schnell. Auf 8 Decks finden 500 Passagiere Platz.

 

Malaga - Hafen  - Costa Magica Die 2004 gebaute Costa Magica ist rund 272 m lang, 22 Knoten schnell und bietet auf 17 Decks (davon 13 Gästedecks) in 1.358 Kabinen Platz für 3.470 Passagiere.

 

Malaga - Hafen - Princess Daphne Die Princess Daphne begegnete uns während dieser Reise schon bei Lissabon.

 

Malaga - Hafen - MSC Opera Wie schon die Prinzess Daphne begegnete uns auch die MSC Opera bei Lissabon.

 

Malaga Mit dem Shuttlebus ging es vom neuen Kreuzfahrtterminal in die City. Wir unternahmen einen Spaziergang vorbei u.a. an der Kathedrale, Picasso-Museum und Picasso-Geburtshaus.

 

Malaga - Auslaufen Nach dem Auslaufen aus dem Hafen von Málaga konnten wir in der Ferne neben der untergehenden Sonne noch einen Schwarm Delphine beobachten. Sie waren aber leider sehr weit weg.

 

Palma de Mallorca

Palma de Mallorca - Hafen Früh morgens legten wir im Hafen von Palma de Mallorca an.

 

Palma de Mallorca - Hafen - Panorama Vom Schiff aus konnten wir noch ein schönes Panorama-Foto machen.

 

Palma de Mallorca - Hafen - AIDA bella Auf der gegenüberliegenden Seite sahen wir die AIDA bella.

 

Abreise

Abreise Vom Hafen Palma de Mallorca ging es mit dem Taxi zum Flughafen und dann mit Air Berlin nach Stuttgart.

 

 

Quelle: Ausflugsprogramm und Hafeninformationen der Mein Schiff, Wikipedia

 

© 2001-2016